Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

MargartHea(Heute, 00:50)

MerissaPow(Gestern, 22:41)

MinnaBunbu(Gestern, 19:49)

ShastaStor(Gestern, 14:05)

MandyMarti(19. Juli 2019, 21:06)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Schnauzer-Pinscher-Portal Schnaupi. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Highlander

Administrator

  • »Highlander« ist weiblich
  • »Highlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 767

Aktivitätspunkte: 50 515

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Hunde: RSs *2/'04-'7/'15 tief ins Herz gebrannt - ZSss *5/2009 - *6/2009 - *2/2012 - *4/2017

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Administrator
Mod
Mitglied

1

Dienstag, 8. Juli 2014, 21:10

Die Sache mit den Zusätzen...

Weil immer wieder die gleichen Fragen aufkommen, mache ich mir in den nächsten Tagen NACH UND NACH die Arbeit und tipsel mal aus dem Buch "Tierärzte können die Gesundheit ihres Tieres gefährden" das Kapitel "Vitamine und der vermeintliche Mangel daran" ab. Ich bitte um Geduld, bis alles abgetipselt ist.

Quelle: "Tierärzte können die Gesundheit ihresTieres gefährden" von Jutta Ziegler, mvg Verlag

Zitat

Vitamine und der vermeintliche Mangel daran

Seit Vitamine künstlich hergestellt werden können, ist der Konsum von Vitamintabletten weltweit stark angestiegen. Im Jahr 2006 haben die Amerikaner 2,3 Milliarden US-Dollar für die Nahrungsergänzung und Vitamine ausgegeben. Mittlerweile wird fast jedes verarbeitete Lebensmittel mit künstlichen Vitaminen angereichert, nicht weil sie so gut sind, sondern weil es sich so besser verkaufen lässt.
Die Angst vor Vitaminmangel lässt viele zu mit Vitaminen angereicherten Lebensmitteln sowie Vitaminpräperaten greifen.
Die Werbung suggeriert uns, dass wir uns um die Gesundheit keine Gedanklen mehr machen müssen, werfen wir uns nur genügend dieser bunten Vitaminpillen ein. Diese magischen Nahrungsergänzungen werden zu einer Art Versicherung gegen schlechte Ernährung, wodurch wir uns nicht mehr schuldug fühlen müssen, wenn wir "schlechte Nahrung" zu uns nehmen. Dank der mit Vitaminen angereicherten Lebensmittel können wir weiter sündigen. Wissenschaftliche Forschungen (finanziert durch die Vitaminhersteller) weisen sogar darauf hin, das hohe Dosen von Nahrungsergänzungen vorbeugend gegen Krankheiten wirken können. Das ist ein Irrtum!
Das gilt genauso für Hund und Katze. Auch hier sind im Fertigfutter viele künsliche Vitamine enthalten, die den Tierbesitzern vorgaukeln: Hier ist alles drin, was der Hund, was die Katze braucht. Niemand weiß genau, wie viel Vitamine der Mensch, das Tier, letztendlich benötigt. Im Folgenden nenne ich einige der vielen Vitamine, die im Bezug auf das Haustier tatsächlich von Bedeutung sind. Die anderen Vitamine spielen für ihren Hund und ihre Katze insofern keine Rolle, als dass sie nicht an einem Mangel daran leiden können bzw. auch keine Gefahr einer Überdosierung besteht.
Vitaminmangel wird seltenst durch einen Mangel an Vitaminen in der Nahrung ausgelöst: Meist sind Resorptionsstörungen im Darm oder verstopfte Kapillaren (kleinste Blutgefäße) verantwortlich dafür, dass mit Vitaminen angereicherte Blut nicht mehr an seinen Bestimmungsort gelangen kann. Das kann mehrere Ursachen haben, von denen beim Menschen Überernährung mit proteinreichen Lebensmitteln die warscheinlichste ist. Diese Proteine verstopfen auf Dauer die kleinen Blutgefäße und verhindern somit den ungehinderten Blutfluss. Zusätzlich werden vor allem durch die Aufnahme von zu viel Transfettsäuren, wie sie in den meisten verarbeiteten und raffinierten Fetten, Ölen und frittierten Lebensmitteln vorkommen, die Zellwände verdickt und einen Austausch zwischen der Zelle innen und der Zwischenzellsubstanz wird verhindert. So wird es für die Vitamine (und natürlich viele andere Nährstoffe) schwierig, an ihren Bestimmungsort zu gelangen.
Weiterhin kann die Einnahme zusätzlicher Vitamine sogar schädlich sein, wenn der Organismus nicht in der Lage ist, sie zu verwerten. Dadurch bleibt er auf den überschüssigen Vitaminen sitzen und muß diese natürlich dann auch wieder abbauen. Da Vitamine Säuren sind, kann eine Überbelastung mit Vitaminen zu einer Hypervitaminose (Vitaminvergiftung) führen. Diese kann die Nieren schädigen und dadurch ähnliche Symptome hervorrufen, die ein Vitaminmangel aufweist.
>>> Die Vitamintheorien basieren auf der Annahme, dass die Vitaminspeicher immer voll sein müssen. Diese These, die bisher aber nicht bewiesen werden konnte, beinhaltet die Vermutung, dass ein Organismus ständig volle Leistung erbringt. Das ist aber nicht der Fall, gibt es doch große Unterschiede, was die körperliche Belastung bei Mensch und Tier betrifft. Wir laufen nicht jeden Tag einen Marathon und unsere Hunde und Katzen sind in der Regel auch keine Leistungssportler.<<<

Vitamin A
Wenn Menschen und Tiere die Carotinoide in Pflanzen verzehren, werden diese Carotinoide im Darm durch Enzyme in aktives Vitamin A umgewandelt. Am besten kann das Betacarotin in aktives Vitamin A umgewandelt werden. Die Katze kann überhaupt kein Betacarotin in aktives Vitamin A umwandeln, sie ist auf die Zufuhr von Vitamin - A - haltigen Nahrungsmitteln angewiesen. Gespeichert wird Vitamin A in der Leber. Da Vitamin A durch die Versorgung unserer Katzen mit Fleisch und Innereien (hauptsächlich Leber), Fisch sowie Eiern gesichert ist, möchte ich hier auf einen Mangel nicht weiter eingehen. Erwähnt sei aber eine Überversogrgung , die sich bei mit ausschließlich roher Leber und / oder zusätzlichen Vitamin A Tropfen gefütterten Katzen als Knochenwucherungen, vor allem im Bereich der Hals- und Brustwirbel, äußert. Die Folgen dieser einseitigen Fütterung ausschließlich mit Leber bei der Katze werden oft als Argument gegen das barfen der Katze verwendet. Beim Hund ist bei einer artgerechten Ernährung mit Fleisch, Fisch, Innereien sowie gelbem und rotem Gemüse ebenfalls kein Mangel zu befürchten. Bei fast jedem Fertigfuttermittel wird künstlich Vitamin A zugesetzt. Verluste entstehen durch Verarbeitung, Lagerung sowie bei Verwendung minderwertiger Rohstoffe, die schon im Vorhinein wenig oder gar kein Vitamin A enthalten. In industriell gefertigten Futtermitteln für Hunde und Katzen sowie in "Multivitaminpräperaten", wie sie gern vom Tierarzt verordnet werden, liegt Betacarotin immer als synthetische Substanz vor. Zusätzlich enthalten diese Vitaminpräperate einen unnötig großen Anteil an Hilfsstoffen wie Zucker, Zuckeraustauschstoffen, Säuerungsmitteln Aromastoffen und anderem mehr. Synthetisches Betacarotin enthält nur ein einziges Carotinoid, wogegen in natürlichen Carotinoidmischungen mehrere (es sind zurzeit über 500 verschiedene Carotinoide bekannt) Carotinoide sowie wirksame Vorstufen und sekundäre Pflanzenstoffe enthalten sind, die natürlich das Wirkungsspektrum um vieles größer werden lassen. Da Hunde toleranter gegenüber einer Vitamin A Vergiftung sind als Katzen, haben die Komitees Canine Nutrition Expert / Feline Nutrition Expert (CNE/FNE) die Empfehlung zum Vitamin A Höchstbedarf für Hunde von 50.000 auf 250.000 I.E. pro Kilogramm Futter erhöht. Also um das Fünffache. Nach dem Motto: Viel hilft viel. Bei heranwachsenden Leistungshunden kann sich eine Überdosierung am Bewegungsapperat manifestieren. Die artgerechte Ausformung der Knochen wird gestört. Welpen zeigen zusätzlich noch Gewichtsverlust und starke Gelenkschmerzen. Bei trächtigen Hündinnen kann eine Vitamin A Überdosierung zu Entwicklungsstörungen der Welpen führen.
>>>Bezüglich Vitamin A ist also eher eine Überversorgung festzustellen. Laut Lehrbuch kann es bei Hund und Katze bei Überdosierungen außer Skelettbildungsstörungen bei der Katze auch zu langsamem Wachstum, Hautverdickungen, verlängerter Blutgerinnungszeit sowie verringerten Funktionen von Leber und Nieren kommen<<<

Vitamin D
Bei Hund und Katze kann angeblich im Gegensatz zum Pflanzenfresser überhaupt keine Vitamin D Synthese über die Haut stattfinden. Damit sind Hund und Katze auf die Zufuhr von Vitamin D über die Nahrung angewiesen. Da aber Hunde und Katzen Fleischfresser sind und auch Innereien wie Leber fressen, ist hier ein Mangel in Wahrheit selten. Auch kann Vitamin D wie alle fettlöslichen Vitamine sehr gut in der Leber gespeichert werden. Bei einer artgerechten Ernährung kann ein Vitamin D Mangel ausgeschlossen werden.

Vitamin K
Beim Menschen und beim Tier können Vitamin K Mangelerscheinungen durch längere Gabe von Antibiotika auftreten, die aber nicht, wie oft beschrieben, aufgrund ihres Einflusses auf die Magen-Darm-Flora die Synthese von Vitamin K verhindern, sondern mit ihrem direkten Eingreifenin den zellulären Vitamin K Zyklus diesen schädigen. Anscheinend hat man festgestellt, dass Industriefutter für Hund und Katze zu wenig Vitamin K enthält, deswegen wird es zugesetzt. Statt der teuren Vitamine K1 und K2, die auch in der Natur vorkommen, wird Vitamin K3 verwendet, ein Laborprodukt, das um vieles billiger ist als die natürlichen Pendants. Vitamin K3 hat toxische Nebenwirkungen, führt bei Babys zu Dauerschäden und Todesfällen und ist deswegen für den Menschen verboten. Das dem Fertigfutter zugesetzte Vitamin K3 ist unnötig und schädlich.

Vitamin C
Die Gefahr, dass bei Hund und Katze bei Verabreichung von Vitamin C unter anderem die körpereigene Produktion eingestellt wird, ist groß. In manchen Vitaminpräperaten für Hunde und Katzen ist überflüssigerweise synthetisches Vitamin C enthalten. Gesunde Hunde und Katzen dürfen daher kein künstliches Vitamin C zusätzlich erhalten. Natürliches Vitamin C kann nicht überdosiert werden. Hagebuttenpulver sowie Acerolakirschen enthalten viel natürliches Vitamin C. Viele Krankheiten hängen mit der Oxidation unserer Körperzellen zusammen. Damit werden auch vermehrt Antioxidantien verbraucht und gebraucht. Da Vitamin C ein starkes Antioxidans ist, ist es sicher angebracht, die Vitamin C Versorgung zu hinterfragen. Ob hoch dosiertes Vitamin C beim Menschen wirklich hilft, Herzinfarkt, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, ist in der Wissenschaft sehr umstritten. Die Tatsache, dass wirkliche Vitaminmängel sehr selten sind, und wenn, dann in den meisten Fällen nicht durch zu wenig Vitamine, sondern durch verminderte Resorption infolge einer Verstopfung des Kapillarnetzwerkes bei Darmerkrankungen entstehen, spricht doch für die These, dass die Bedeutung der Vitamine für die Gesundheit von Mensch und Tier vielfach überschätzt wird.




Fortsetzung folgt in seperater Antwort (Nachricht zu lang)....
Signatur von »Highlander« Viele Grüße Astrid

Man lebt ruhiger, wenn:
- man nicht alles sagt, was man weiß,
- nicht alles glaubt, was man hört und
- über den Rest einfach nur lächelt.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Highlander« (20. Juli 2014, 22:25) aus folgendem Grund: ergänzt


Amy2013

unregistriert

2

Dienstag, 8. Juli 2014, 21:42

Find ich einfach Klasse,dass Du Dir so viel Mühe machst! -:- :561: :k:
Liebe Grüsse
Manu

  • »kerstin s.« ist weiblich

Beiträge: 4 329

Aktivitätspunkte: 21 910

Aktuelle Stimmung: Sonnig - gut

Hunde: Bella, Riesenschnauzerhündin, geboren im Mai 2011 und Lapo, Terriermischling, geboren im Juli 2012 an der Seite sowie Whisky ( DSH ), Max, Charly und Kojak im Herzen. Alle drei Riesenschnauzer schwarz.

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

3

Dienstag, 8. Juli 2014, 22:16

:**: :k: danke astrid !
Signatur von »kerstin s.« l.g. kerstin

Ein Riesenschnauzer ist ein Herz auf vier Pfoten

4

Dienstag, 8. Juli 2014, 22:31

Boaah, Astrid! Schnauzer, Schweinchen - und dann noch tippen .... -:- -:- -:- -:- -:-
Danke für diese Mühe!


Renate

5

Dienstag, 8. Juli 2014, 22:36

Super Idee, danke!!!!!!!
Ich unterstütze dich gerne dabei nur morgen kann ich nicht :)

Humboldt

unregistriert

6

Mittwoch, 9. Juli 2014, 08:37

Mensch Danke Astrid :k:

Sehr gute Idee :thumbsup:

Indianermädchen

Fortgeschrittener

  • »Indianermädchen« ist weiblich

Beiträge: 999

Aktivitätspunkte: 5 050

Aktuelle Stimmung: Sonnig - gut

Hunde: RSs Marlow *18.07.2018, RS Nayeli im Herzen

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

7

Mittwoch, 9. Juli 2014, 16:42

Das ist ja super von Dir :thumbup: ! :561: Astrid ...
Signatur von »Indianermädchen« Liebe Grüße von Silke mit Marlow (Nayeli und Mitch immer fest im Herzen)

- Die dreckige Schnauze eines Hundes ist mir tausendmal lieber, als die "weiße Weste" vieler Menschen! -

  • »Hundefriseurin« ist weiblich

Beiträge: 525

Aktivitätspunkte: 2 670

Hunde: Zwergschnauzer, Lilly 20.1.2009. Nate 4.12.2009.Jamie 13.11.2014 .Luke 07.05.2016

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

8

Mittwoch, 9. Juli 2014, 18:14

Hallo zusammen,
eine kurze Frage nebenbei. Ich habe das Buch " Hunde würden länger leben, wenn.." Ist das zweite Buch denn lohnenswert, wenn man das erste gelesen hat? Hab so den Eindruck die Inhalte wiederholen sich?

LG
Karo
Signatur von »Hundefriseurin« www.indigolines.beepworld.de

9

Mittwoch, 9. Juli 2014, 19:18

Danke Astrid, daß Du Dir die ganze Arbeit gemacht hast.

LG Regina

Highlander

Administrator

  • »Highlander« ist weiblich
  • »Highlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 767

Aktivitätspunkte: 50 515

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Hunde: RSs *2/'04-'7/'15 tief ins Herz gebrannt - ZSss *5/2009 - *6/2009 - *2/2012 - *4/2017

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Administrator
Mod
Mitglied

10

Donnerstag, 17. Juli 2014, 21:22

*Stückergänzt* -:-
Signatur von »Highlander« Viele Grüße Astrid

Man lebt ruhiger, wenn:
- man nicht alles sagt, was man weiß,
- nicht alles glaubt, was man hört und
- über den Rest einfach nur lächelt.

Social Bookmarks