Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

GeoffreyGu(Heute, 11:06)

JeffereySh(Heute, 08:54)

alteskraftwerk(17. Mai 2019, 12:25)

Lollizwerg(15. Mai 2019, 15:51)

vom Filgensee(6. Mai 2019, 20:38)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Schnauzer-Pinscher-Portal Schnaupi. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Deni

Activ

  • »Deni« ist weiblich
  • »Deni« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 030

Aktivitätspunkte: 10 655

Hunde: Schwarze Halbhohe Bartträger

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

1

Montag, 20. Februar 2012, 11:51

Alle Jahre wieder....

kommt die Gülle auf die Felder welche in der Nähe unseres HuPlas sind...
Mit ihr verbunden das Ausweichen der Gassigänger in andere Gebiete. An sich kein Problem würden sich die Hunde an der Gülle nix einfangen... was sie aber leider tun und dann erfolgreich verbreiten. Somit habe ich das vierte Jahr in Folge über 80 Euro TA Rechnung und wache Nächte da Hunde an extremen Brechdurchfall leiden.

Ich frage mich mittlerweile ob man den zuständigen Bauern nicht auf Schadenerstz verklagen sollte...

LG
Deni
Signatur von »Deni« Wendepunkte sind ein unvermeidlicher Teil des Lebens. Es zählt nur, was man anschließend tut. In diesen Momenten erkennt man, wer man ist.

2

Montag, 20. Februar 2012, 12:08

?????

Wenn die Bauern ihre Felder nicht düngen......gibt es weniger Ertrag.....und weniger zu ernten.....und weniger zu essen......und alles wird teurer!
Schon mal darüber nachgedacht?
Außerdem wird niemand gezwungen, dort spazieren zu gehen! Schlimmer finde ich es, wenn man wenige Tage später darüber eine FH legt!

Und "Verbreitungsstellen" für ansteckende und krankmachende Keime haben wir hier in der Stadt auch.......



kopfschüttelnd
Nifu

Deni

Activ

  • »Deni« ist weiblich
  • »Deni« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 030

Aktivitätspunkte: 10 655

Hunde: Schwarze Halbhohe Bartträger

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

3

Montag, 20. Februar 2012, 13:42

Hallo Nifu,

was genau willst Du damit sagen? Das es ok ist keimverseuchte Gülle, von der sich Lebewesen zT Lebensgefährlich anstecken und diese Ansteckung auch noch weiter auf andere Lebewesen, Kinder und Erwachsene übertragen in unmittelbarer Nähe zum nächsten Ort und einem Fluss auf die Felder zu werfen weil man es ja braucht für mehr Ertrag?

Interessierte Grüße
Deni
Signatur von »Deni« Wendepunkte sind ein unvermeidlicher Teil des Lebens. Es zählt nur, was man anschließend tut. In diesen Momenten erkennt man, wer man ist.

4

Montag, 20. Februar 2012, 15:56

Hallo Deni,

...richtig! Denn komischerweise wollen alle was zu essen haben..... :!:

Außerdem kommt hinten auch nur das raus, was vorne reingegangen ist. Und wenn man endlich aufhören würde, Rinder mit Mais zu füttern, käme hinten auch kein EHEC mehr raus. Auch entspricht es nicht den Vorschriften, Gülle für den Gemüse- oder Obstanbau zu verwenden. Guckst Du z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BClle
Im Übrigen verhält es sich mit BSE ja auch entsprechend ( keine "tierische" Nahrung für Pflanzenfresser - kein BSE).
Und wenn man sich dann noch an die simpelste Hygiene hält - wen willst Du dann wie anstecken?
(Ich weiß, Hygiene ist heutzutage unmodern.....bis alle aufschreien! Ich erinnere an dieser Stelle gerne an den Bushaltestellen - MRSA! Ersatzweise nimmt man den vom Einkaufswagen.....)

Und last, not least: Wer zwingt Dich denn, dort langzugehen?


Nifu

Deni

Activ

  • »Deni« ist weiblich
  • »Deni« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 030

Aktivitätspunkte: 10 655

Hunde: Schwarze Halbhohe Bartträger

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

5

Montag, 20. Februar 2012, 16:11

Ich gehe nicht da lang, sondern ca. 5km von da entfernt. Meine Hunde haben sich angesteckt von Hunden (oder sonstigem), was hier in der Gegend so rumläuft und mitlerweile auch angesteckt ist.

Ich würde es begrüßen wenn Du aufhören würdest mich hier direkt und indirekt anzugreifen und zu beleidigen.
Deni
Signatur von »Deni« Wendepunkte sind ein unvermeidlicher Teil des Lebens. Es zählt nur, was man anschließend tut. In diesen Momenten erkennt man, wer man ist.

Schlucaluca

unregistriert

6

Montag, 20. Februar 2012, 16:53

@ Nifu


?(
Was hat denn diese Aussage mit Deni's Problem zu tun? Sicher wollen wir alle was zu essen haben, aber Deni beschwert sich doch gar nicht darüber, dass gedüngt wird, sondern, darüber womit gedüngt wird. Und wenn die Brühe, die da ausgefahren wird tatsächlich so extrem keimbelastet ist, dass sich Tiere und Menschen reihenweise mit Darmkeimen anstecken, läuft da in meinen Augen irgendwas schief bei diesem Landwirt.
Wenn sich ihre Hunde beim gassi gehen anstecken hat das auch nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Soll sie ihre Hunde nach dem gassi gehen von innen und außen mit Sagrotan spülen? :gr?: Auch Menschen müssen nicht unhygienisch leben, um sich mal nen Keim einzufangen - sicher, mit einfachen Hygienemaßnahmen kann man viel vermeiden, aber eben nicht immer alles.

Hier bei uns wird auch mehr oder weniger regelmäßig geodelt. Da werden ganze Misthaufen wochen-, ja sogar monatelang an den Feldwegen liegen gelassen, alle paar Wochen wird hier Gülle ausgebracht - selbst bei Dauerfrost und auf verschneite Flächen (da frage ich mich wirklich nach dem Sinn)... wen wundert es da noch, dass auch hier etliche Hunde immer wieder unter Durchfall leiden, Ekzeme bekommen usw.?
Glücklicherweise sind meine Hunde bisher von ganz schlimmen Darminfektionen verschont geblieben! *auf Holz klopf* :klopf3: Ich meide Begegnungen mit Hunden, von denen ich weiß, dass sie krank sind, aber man weiß es eben nicht immer bzw. erfährt es erst, wenn es schon zu spät ist. Sowas kommt vor und dann kann man sich in meinen Augen auch mal drüber aufregen...

LG, Antje

7

Montag, 20. Februar 2012, 17:33

Hallo ! Gülle auf die Felder ausbringen ist gesetzlich nicht verboten, also nutzt der Bauer eben diese Möglichkeit einmal seine Gülle los zu werden und gleichzeitig die Felder zu Düngen. Ich meide in dieser Zeit auch Felder wie die Pest, weil ich weiss was das für Auswirkungen haben kann. Es gibt für alles ein für und wieder, wenn ich daran denke das die meisten Hundenasen z.B. in Auspuffhöhe der Autos sind und somit der Abgase, dann dürften wir alle kein Auto mehr fahren. Aber wir fahren fast alle weiter kräftig zum Hupla, auf Ausstellungen, zum Dienst, einkaufen usw. Es hat alles sein für und wieder, was für den einen gut ist, ist für den anderen schlecht. Aber sich nun deshalb gleich wieder die Köppe einzuhauen. :gr?: Lg Vogti

Rau

Puppy

  • »Rau« ist männlich

Beiträge: 45

Aktivitätspunkte: 275

Hunde: Schnauzer p/s, Silvester vom Achterplätzchen

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

8

Montag, 20. Februar 2012, 18:47

Nach "Gülleverordnung" ist das Ausbringen von Gülle bis zum 31. Januar verboten.
Wenn nach diesem Zeitpunkt der Boden nicht aufnahmefähig ist (Frost,durchgängige
Schneedecke) gilt das Ausbringungsverbot über den 31. Januar hinaus.
Bei Verstößen sollte man bei der Polizei Anzeige erstatten um diesen Umweltfrevelern
das Handwerk zu legen.

LG Uwe

9

Dienstag, 21. Februar 2012, 12:11

Machen wirs mal ganz genau es gibt Unterschiede zwischen Ackerland und Grünland

für alle Betriebe gilt ein Ausbringungsverbot vom 1. November - 31. Januar von Gülle, Jauche, flüssigem Klärschlamm und Geflügelkot auf Ackerland

15. November- 31. Januar von oben genannten Sachen auf Grünland Lg Vogti


wenn Gülle sauer wird bekommen Schwein und Kuh das falsche Futter und dann wird der Darm zum Nährboden für Keime, na ja und dann kann man sich schon vorstellen, wenn der Hund z.B. mal seine Zunge in eine leckere Güllepfütze hält was dann passiert.

Treulieb

unregistriert

10

Dienstag, 21. Februar 2012, 12:18

Hallo,

komisch, meine Hunde hatten noch nie gesundheitliche Probleme deswegen. Unser Bauer (großer Milchviehbetrieb) war auch fleissig bevor es so gefroren hat und wir laufen sogar dort lang.

Wenn Deni sagt, daß sie die Gebiete dann meidet, kann es ja auch von etwas anderem kommen, oder? :gr?:

Manuela (die sowieso Hunde hat, die jeden Sch... fressen und nix haben)

Social Bookmarks