Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

DorMie(24. Juli 2021, 14:01)

Carlo(21. Juli 2021, 16:19)

urslgf(20. Juli 2021, 17:30)

Elke und Oona(12. Juli 2021, 08:28)

Bourbon(9. Juli 2021, 21:53)

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das Schnauzer-Pinscher-Portal Schnaupi. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

dannilein

unregistriert

1

Montag, 17. Mai 2004, 07:45

Analdrüsenprobs?

Hallo!

Da mein Katastrophen-Hund ja wirklich alles mitnehmen muß, hat Madame immer mal (diese Jahr das dritte mal) Probs mit den Analdrüsen.. Also sie setzt sich abrupt hin und ich weiß bescheid.. Heute morgen wieder.. Da ich heute mit meinen 3 Katzen zum Impfen fahre, werde ich Lucy auch noch mitnehmen.. *stöhn* 3 Katzenkörbe und einen Hund Naja,meine Schwester fährt mit.

Hat einer von Euch schonmal die Drüsen selber entleert? Das letzte mal meinte die TÄ, dass sie mir beim nächsten mal zeigen will, wie ich die Drüsen selber ausdrücken kann. Da ich das bei Lucy schon im Anfangssatium merke und keine Entzündungen etc da sind, wäre das kein Problem

Danni mit dem Katastrophen Schnauzer

2

Montag, 17. Mai 2004, 07:46

17.12.03 - 08:57:54

--------------------------------------------------------------------------------
Hallo dannilein,

bei unserer Mittelschnauzerhündin hatten wir regelmässig Probleme mit der Analdrüse. Ich habe sie, nachdem mir der Tierarzt gezeigt hat wie es geht, jahrelang selbst ausgedrückt. Rufus hatte Probleme, wenn er Durchfall hatte, was infolge der explosionsartigen Vermehrung der Bakterien durch den heissen Sommer und der noch nicht voll entwickelten Abwehrkräfte bei einem Junghund, leider mehrmals vorkam. Hier habe ich aus Vorsichtsgründen zunächst den Tierarzt die Drüse ausdrücken lassen. Später, mit forgeschrittenem Alter (6 Monate) bin ich wieder selbst, aber mit grösserer Behutsamkeit wegen des noch in der Enwicklung befindlichen Skeletts, tätig geworden. Durch den unkupierten Schwanz, den ich beim Drücken hochhalten muss, damit sich die Drüsen öffnen, nehme ich aber die Hilfe meiner Frau in Anspruch, die den Hund vorne festhält. Bei mir geht es dabei nicht so sauber zu wie beim Tierarzt, der ein Papiertuch benutzt, damit das Sekret nicht durch die Gegend spritzt. Ich nutze Räumlichkeiten, die ich anschließend wieder reinigen kann.

Ich glaube, wenn dir der Tierarzt die Vorgehensweise zeigt, dürfte es Dir keine Probleme bereiten auch hier selbst Hand anzulegen.
--------------------------------------------------------------------------------
Ein Leben ohne Schnauzer ist möglich, aber nicht sinnvoll

Schlunzi

unregistriert

3

Montag, 17. Mai 2004, 07:46

17.12.03 - 10:48:23

--------------------------------------------------------------------------------
hallo Danni & "Katastrophi",
Olli hat leider auch schon seit Jahren so ein Analdrüsenproblem... und ich muss zugeben, DAS ist etwas an "Selbstbehandlung" was ich nicht hinbekomme.... Trotz lang & breiter Tierarzt-Erklärung. So muss er denn alle paar Monate zum TA. Man merkt wann die Zeit ran ist, wenn er anfängt an seinem Hinterteil zu knubbeln und sich der verdächtige Geruch ausbreitet... buuuääähhh... Die Prozedur erledigt die TÄ meist auf dem Praxis-Parkplatz *Nasenklammerverteil* und sie sagt dann immer, na, das hätte ja wieder für drei Schäferhunde gereicht....
Toitoitoi, daß es bei Euch besser klappt!
viele Grüße
--------------------------------------------------------------------------------
Sybille, Olli & Iska
_______________

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Hermann Hesse

dannilein

unregistriert

4

Montag, 17. Mai 2004, 07:46

17.12.03 - 11:53:18

--------------------------------------------------------------------------------
Komisch bei Lucy stinkt dat gar nicht soooooooo dolle.. ich hatte ja auch erst mit dem Schlimmsten gerechnet.. Aber war dann niet so.. Ich weiß´auch nicht, ob ich das hinbekomme.. Habe es ja aber auch nie versucht.. so ohne Anleitung meine ich.. Nicht, dass ich da was falsch mache und das reize und ne Entzündung hervorrufe oder so.. ich bin nämlich auch so eine Katastrophentante deshalb passen Lucy und ich so gut zusammen

Naja, ich warte mal ab, was die TÄ nachher so sagt, wenn ich mit meinem Zoo da antanze

5

Montag, 17. Mai 2004, 07:47

17.12.03 - 14:54:18

--------------------------------------------------------------------------------
Hallo, Ihr "Stinktiere"....!

Ich hatte - toi, toi, toi - bei all den Hunden noch nie Probleme mit den Stinkdrüsen! Aber in der Praxis kam das früher doch häufiger vor. Danni, ich kann nicht verstehen, dass es für Dich nicht soooo stinkt! Es ist einer der furchtbarsten Gerüche, die ich mir vorstellen kann....

Unter Anleitung kann man das Ausdrücken schon selber machen, aber ich halte es wie Sybille - ich stelle mich einfach dumm....! Schon der Gedanke daran lässt mich nämlich würgen!

Aber ich bin sicher, Du wirst es lernen, Danni...! Viel Spass dabei!

Liebe Grüße

Tom
--------------------------------------------------------------------------------
Je mehr ich über Hunde lerne, desto weniger verstehe ich die Menschen....

dannilein

unregistriert

6

Montag, 17. Mai 2004, 07:47

17.12.03 - 15:06:35

--------------------------------------------------------------------------------
Vielleicht ist Lucy unnormal? Also ich habe beim Ausdrücken in der TÄ Praxis echt noch nix gerochen.. Oder ich bin schon abgehärtet oder einfach genauso unnormal wie mein Hund????

Ob ich mich auch dumm stellen soll????? Aber eigentlich macht mir sowas bei meinen eigenen Tieren nix aus.. Die Vorstellung einem fremden Hund am Boppes rumzuhausen, ist mir allerdings auch etwas pfui

7

Montag, 17. Mai 2004, 07:47

17.12.03 - 15:44:41

--------------------------------------------------------------------------------
Hallo dannilein,

ich bin leider Raucher, daher ist mein Geruchssinn etwas geschädigt, aber ich habe bei unserer Hündin nur in seltenen Fällen, bei Rufus noch nie etwas gerochen.

Für mich gibt es unangenehmere Dinge die man erledigen muss wenn man ein Tier hat.

Ich habe den Erfolg meines Eingriffs gelegentlich vom Tierarzt prüfen lassen, wenn ohnedies in zeitnahem Abstand ein Tierarztbesuch fällig war. Das Ausdrücken der Drüse war für mich bisher völlig unproblematisch und wenn der Hund diese Hilfe brauchte, schnell gemacht.


Liebe Grüss Walther

--------------------------------------------------------------------------------
Ein Leben ohne Schnauzer ist möglich, aber nicht sinnvoll

dannilein

unregistriert

8

Montag, 17. Mai 2004, 07:48

18.12.03 - 08:29:48

--------------------------------------------------------------------------------
Ha! Ich kann das jetzt auch *stolzbin*
Nachdem ich gestern mit Schwester, Hund, und meinen 3 Katzen da aufgelaufen bin, hatten wir eh die Lacher auf unserer Seite.. Meine Katzen haben nämlich nur Firlefanz gemacht und sich durch die Gitterboxen bekriegt, Lucy hat Fremde belästigt indem sie vor lauter TA Angst ständig zu irgendwem gekrabbelt ist und Schmusen wollte (daheim würde sie sich nie einfach von Fremden anfassen lassen!)
Naja und dann hatte ich meinen großen Auftritt.. Ha das ging wie.. Schmidts Katze oder so.. Drüsen schööööön sauber entleert...
Bei Lucy ists auch komsicher Weise immer nur die linke.. Naja, aber nun kann ich meiner Maus auch so schnell helfen, ohne den Stress bei der TÄ!!

Achja, und gerochen hats nur ein wenig.. (Jetz wo ich so nah dabei stand ) Also ich finde den Geruch jetzt nciht gerade berauschend aber eben auch nicht so schlimm, dass mir übel wird

9

Montag, 17. Mai 2004, 07:48

18.12.03 - 08:34:25

--------------------------------------------------------------------------------
Hallo dannilein,

herzlichen Glückwunsch, weiter so!

Walther
--------------------------------------------------------------------------------
Ein Leben ohne Schnauzer ist möglich, aber nicht sinnvoll

Schnauzbart

unregistriert

10

Montag, 17. Mai 2004, 07:48

21.12.03 - 12:20:35

--------------------------------------------------------------------------------
Nein, ich hatte ebenso wie Tom, bei meinen 6 Hunden noch niemals Probleme mit Analdrüsen. Wusste bis zum Riesenschnauzer gar nicht, dass es so was gibt; hörte nur so was Ähnliches gemurmelt von Besitzern diverser schlittenfahrender Hunde.

Aber:
Mein Riesenschnauzer Pascha, klärte mich endlich auf; allerdings mit völlig entgegengesetztem Problem dieser teuflischen Drüse.

Jedes Mal, wenn er erzürnte und bellte, kam ein Sprutz dieser Flüssigkeit aus der dafür vorgesehenen Drüse geschossen. Keineswegs getröpfelt. Nein: Geschossen; - so beispiellos bestialisch stinkend, dass es einem umwarf und jedes Skunk vor Neid erblassen ließ!

Draußen natürlich problemlos. Nur die Gänseblümchen in 500m Umkreis legten sich um und sensible Bäume ließen vorzeitig Blätter fallen.
Aber:
War Pascha drin und sah aus dem Fenster einem ihm unsympathischen Hund, so schoss der Sprutz im Bogen auf Parkett, Fließen oder noch schlimmer; den Teppich – vorzugsweise den flauschigen Berber.

Sofort den ahnungslosen Hund vom Fenster nehmen, beruhigen und mit Flecken- und Duftmittel den Boden behandeln – ohne Tierarzt, war die zu oft praktizierte Lösung.
Mein Tierarzt sagte nur stoisch: – Ooch – da haben Andere ganz gegenteilige Erfahrungen. Seien Sie froh, dass es sich so löst

Na ja – wenigstens meine andern 5 Hunde gingen mit dieser Intimsphäre des Hundes unauffälliger um. Ich bin maßlos gespannt, wie mein im März kommender RS dieses Thema bewältigt.

Ich wünsche euch ein Frohes Weihnachtsfest!
Ich selbst nehme gerade meine alljährliche Grippe – ein Paradoxum für ein Krippengeschäft.


Euer
Schnauzbart
--------------------------------------------------------------------------------
du bist, wie dein Hund sich verhält

Social Bookmarks