Du bist nicht angemeldet.

Persönliche Box

Neue Benutzer

HoseaDemar(Heute, 11:01)

IPOverfallene(20. Juli 2017, 10:45)

88bingohondoo(17. Juli 2017, 16:33)

Bannoo(16. Juli 2017, 19:45)

DervomBerg(14. Juli 2017, 12:01)

Titch

Fortgeschrittener

  • »Titch« ist weiblich

Beiträge: 954

Aktivitätspunkte: 5 040

Aktuelle Stimmung: Strahlender Sonnenschein - sehr gut

Hunde: Riesenschnauzer "Miss Marple" *30.9.2015., Buster, Darach, Gaucho, Eric und Ben im Herzen

  • Private Nachricht senden
Benutzer
Mitglied

41

Mittwoch, 12. Juli 2017, 14:08

Sorry, nur "Bahnhof"verstanden??
Signatur von »Titch« God, grant me the senility to forget the people I never liked anyway, the good fortune to run into the ones I do, and the eyesight to tell me the difference.

42

Mittwoch, 12. Juli 2017, 16:12

Sollte ich es überlesen haben, dann bitte als gegenstandslos betrachten, aber mir ist eine Methode bei Knut Fuchs aufgefallen, die ich damals so richtig Klasse fand und die auch hier richtig gut funktioniert:
- Hund hat Beute
- Hund am besten ins Platz
- deutlich sichtbar geht die Hand des HF von oben auf die Beute, bleibt dort ruhig liegen und HZ : Aus
Dieses besitzergreifende Handauflegen ist- bei richtiger Körpersprache - Dominanz pur und wenn das Verhältnis Hund/HF klar ist, dann hat man eine wunderbar ruhige Art, um ohne großes Rummachen und Stress ein Aus zu erzielen.
Sollte jetzt jemand sagen, das geht bei starken Hunden nicht:
ich hab es damals bei Knuts " Orcan " im SD gesehen - und der Hund war nicht von schlechten Eltern.
Hat mir sehr imponiert und stehlen mit den Augen ist ja im Sport erlaubt :D
Signatur von »Colonia« Burkhard mit
Yoda vom Nordexpress
Klagt nicht, kämpft
www.working-dog.eu

43

Donnerstag, 13. Juli 2017, 07:24

Moin Susa, mit der Leine kann man natürlich viel kaputt machen und das in vielen Situationen.
Wer kein Halsband und keine Leine zu Hause hat, entgeht natürlich diesem "kaputt" machen und hat meinen vollen Respekt

Wenn man aber sowieso ne Leine benutzt, macht es Sinn sich damit auch ruhig zu beschäftigen, damit man nicht viel "kaputt " macht, egal ob beim AUS, beim Spaziergang, bei der Begegnung anderer Hunde, usw.
Jegliches Halten, Ziehn, Ruckeln an der Leine ist erstmal nicht als positive Hilfe zu sehen, aber richtig eingesetzt ist ein sicher Weg konsequent zu sein.

Ein guter Vergleich um die Wirkungsweise besser zu verstehen, ist der nervende Piepton im Auto, wenn man sich nicht anschnallt.

Na Du wirst Deinen Weg schon finden :)
Signatur von »Akut« Autoritätsdusel ist der größte Feind der Wahrheit.
Albert Einstein

Social Bookmarks